«Plötzlich Shakespeare»

Zwei sind einer zuviel!

Inhalt - Plötzlich Shakespeare

Wenn Mann und Frau sich das Leben teilen, ist das ja schon schwierig. Aber wenn Mann und Frau sich auch noch ein und denselben Körper teilen müssen, dann ist das Chaos perfekt!

Die liebeskranke Rosa wird per Hypnose in ein früheres Leben versetzt. In den Körper eines Mannes, der sich gerade duelliert: William Shakespeare. Wir schreiben das Jahr 1594, und Rosa darf erst wieder zurück in die Gegenwart, wenn sie herausgefunden hat, was die wahre Liebe ist. Keine einfache Aufgabe: Sie muss sich als Mann im London des 16. Jahrhunderts nicht nur mit liebestollen Verehrerinnen rumschlagen, sondern auch mit Shakespeare selber, der nicht begeistert ist, dass eine Frau seinen Körper kontrolliert. Und während sich die beiden in ihrem gemeinsamen Körper kabbeln, entwickelt sich zwischen ihnen die merkwürdigste Lovestory der Weltgeschichte.

Buchdetails auf www.rowohlt.de

Leseprobe - Plötzlich Shakespeare

Au Mann, ich war ja so etwas von einem Frauenklischee ! Im Vergleich zu mir waren sogar die Heldinnen in Hollywoodfilmen richtig originell : Seit Jahren war ich Single, meine biologische Uhr ging mir auf den Wecker, und ich badete im Swimmingpool des Selbstmitleids : Meine große Liebe wollte seine große Liebe heiraten, und bei dieser handelte es sich leider nicht um mich.
« Was hat sie, was ich nicht habe ? », greinte ich, während ich aus meinem bemerkenswert unaufgeräumten Küchenregal eine Flasche Ramazzotti her ausholte. 
« Sie hat Stil, Rosa », antwortete mein schwuler bester Freund Holgi, der im Gegensatz zu den schwulen besten Freunden von Hollywoodheldinnen nicht umwerfend aussah, sondern eher wie ein kleiner Hobbit.
« Es gibt Fragen, auf die man keine Antwort will », seufzte ich und stellte Flasche und Glas auf den Tisch.
« Und sie sieht aus wie ein Topmodel », redete Holgi dennoch weiter. Er glaubte nun mal fest dar an, dass Freunde absolut ehrlich miteinander umgehen sollten.
Und dummerweise hatte er recht : Während Olivia eine Figur hatte, die selbst Heidi Klum vor Neid in die Tischkante beißen lassen würde, besaß ich Orangenhaut, zu dicke Waden und sah bei schlechtem Licht aus wie ein Hängebauchpuma.
Wie gesagt, ich war voll das Klischee.

Hörbuch - Plötzlich Shakespeare